EINZELHEITEN DER TOURISTISCHEN ATTRAKTION
Kategorie: Kulturerbe

Hölzerne Allerheiligenkirche in Bojszów (Boitschau)


Bojszów (Boitschau) ist ein Dorf, das sich in der Gemeinde von Rudziniec (Rudzinitz) und im Kreis von Gliwice (Gleiwitz) befindet. Das Dorf ist für die Allerheiligen-Holzkirche bekannt. Bojszów (Boitschau) wurde bereits im 14. Jahrhundert erwähnt. Damals war hier eine andere Kirche. Die Allerheiligen-Holzkirche wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Nachdem die neue Ziegelkirche im Jahr 1982 gebaut worden ist, verwendet man die Holzkirche sehr selten. Die Kirche befindet sich auf der Holzarchitekturroute der Woiwodschaft Schlesien.

Standort
Straße Kościelna 14
44-160 Bojszów
Rudziniec
Ballungsraum Oberschlesien
auf dem Land
Kontakt
: ws_bojszow@kuria.gliwice.pl
: www.bojszow.pl/index.php/kocio-pw-w
Allgemeine Informationen
: Kirchen, Holzarchitektur, architektonische Sehenswürdigkeiten, sakrale Sehenswürdigkeiten, Geschichtsquellen
Preise und Service
: freier Eintritt
Verfügbarkeit
: ganzes Jahr

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Attraktionen
Strecken
Galerien
Sound-Dateien
0152
/Media/Default\.MainStorage/Poi/lva1odw0.1qa\0152.mp3

In der Nähe
Rachowice
Die historische Kirche in Rachowice (Rachowitz vs Buchenlust) ist eines der interessanten Sakralobjekte im Landkreis Gleiwitz. Die Kirche liegt innerhalb der Holzarchitekturroute der Woiwodschaft Schlesien. Rachowitz ist auch eines der ältesten Dörfer dieser Region. Die hiesige Pfarrei wurde urkundlich zu Beginn des 14. Jahrhunderts erwähnt. In ihrer heutigen Gestalt ist die Kirche das Ergebnis von Konstruktionsarbeiten, die in verschiedenen Jahrhunderten durchgeführt wurden. Sie ist ein Holz-und Mauerbauwerk.
Taciszów
In Taciszów neben Gliwice (Gleiwitz) werden seit einigen Jahren Glocken abgegossen, die in den Tempeln auf der ganzen Erde läuten. Sie werden von Vertretern der bekanntesten, polnischen Familie der Glockengießer –Felczyńscy geschaffen. Traditionelle Firmen reichen bis ins Jahr 1808 und ins ostgalizische Kałusz zurück. Anfänge in Taciszów reichen bis die Zeit nach dem II. Weltkrieg zurück. Eine der zuletzt hier hergestellten Glocken ist „Serce Łodzi”, die erstenmals in Łódź (Lodz) im Juni 2012 geläutet hat.
Pławniowice
Der Schloss-und Parkkomplex in Pławnowice (Plawnowitz) im Landkreis Gleiwitz, in der Gemeinde Rudziniec (Rudzinitz, Rudgershagen) dient heute als Bildungszentrum der Gleiwitzer Diözese. Das Zentrum ist problemlos zu erreichen, weil es an dem Kreuzpunkt der Autobahn A4 mit der Landesstraße Nr 40, zwischen Gleiwitz und Strzelce Opolskie (Groß Strehlitz) gelegen ist. Der Hauptteil des Komplexes ist das in den Jahren 1882-85 von der Familie Ballestrem errichtete Schloss. Es ist von einem kleinen, historischen Park umgeben. Im Park gibt es zahlreiche interessante und exotische Baumarten.
Pławniowice
Nicht weit von dem Schloss (Stammhaus) der Familie Ballestrem in Pławnowice (Plawnowitz) befindet sich ein ein bisschen kleineres Gebäude, das in derselben Zeit errichtet wurde und sich durch eine ähnliche, eklektische Architektur mit stark geprägten neogotischen Motiven auszeichnet. Dies ist das so genannte „Dom Kawalera“ („Kavaliershaus“). Es wurde von Franz Ballestrem für seinen Sohn Leon gebaut. Das Gebäude, das für einige Zeit als seine Unterkunft diente, wurde später zu einer luxuriösen Residenz, die später für Gäste aus Plawnowitz gedacht war.
Sierakowice
Die Kirche der Katharina von Alexandrien, die sich in Sierakowice (Graummannsdorf) auf dem Gebiet des Kreises von Gliwice (Gleiwitz) befindet, ist ein Filialobjekt der Pfarrei in Rachowice (Rachowitz). Für die Liebhaber der Denkmäler sind die Gemälde, die den ganzen Innenraum der Kirche bedecken und die Bibelszenen darstellen, besonders interessant. Die Gemälde, die sich lange unter der Schicht der späteren Farbe befunden haben, wurden am Anfang unseres Jahrhunderts entdeckt. Der Tempel von Sierakowice (Graummannsdorf) ist eins der Objekte, die sich auf dem Weg der Holzarchitektur befinden.
Rudziniec
Die Kirche von St. Michael der Erzengel in Rudziniec (Rudzinitz) gehört zu der Gruppe der historischen Holzkirchen im Kreis Gliwice (Gleiwitz). Sie ist jetzt die Pfarrkirche des Dekanates in Ujazd, in der Diözese Opole (Oppeln). Der Tempel ist für die Innere Polychromie bekannt, die die Idee von der Heiligen Dreifaltigkeit, Szenen aus dem Leben Christi, die Heiligen und Ornamente darstellt. Die Kirche ist auch eins der Objekte, die sich auf der Holzarchitekturroute der Woiwodschaft Schlesien befinden.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Rudziniec
Restauracja Leśna Perła znajduje się na skraju lasu w malowniczej miejscowości Rudziniec, znanej z tradycji myśliwskich ... Mehr>>
Zabrze
Coal mine shaft Maciej is a complex of buildings of the former coal mine "Concordia", which is situated in the district... Mehr>>
Rybnik
Das Restaurant mit dem eleganten und geräumigen Inneren mit Sommer-Patio liegt an einem reizvollen Plätzchen am Rybn... Mehr>>
Jankowice
Hotel Spa Laskowo *** Restaurant is known for its excellent Polish cuisine served in traditional and innovative way. Eac... Mehr>>
Unterkunft
Biskupice
Powstaliśmy 10 lat temu, aby spełnić nasze marzenia. Te związane z muzyką, końmi, jurą krakowsko – częstochowską i restauracją… Trochę też marzenia o tym, aby mieć coś swojego i pracować dla tego dzieła. Jeśli udało nam się przy okazji sprawić komuś przyjemność, to niezmiernie nam miło. Organizujemy koncerty, recitale, wernisaże, spotkania integracyjne. Latem prowadzimy obozy konne dla dzieci i młodzieży urozmaicone zajęciami językowymi, żeglarskimi, plastycznymi, aktorskimi. Staramy się promować i propagować kulturę, rekreację, sport, turystykę – szczególnie turystykę jeździecką. Co nas napędza ? Widok koni galopujących pod Sokolimi Górami. Zapraszamy ! Zobaczcie je z nami.
Olsztyn
Olsztyn koło Częstochowy znany jest przede wszystkim z ruin potężnego niegdyś zamku – „orlego gniazda” z czasów Kazimierza Wielkiego. W tej jurajskiej miejscowości nie brakuje jednak może mniej okazałych, ale również zabytkowych budowli. Chociażby u północnych podnóży warowni pięknie prezentuje się drewniany, XVIII-wieczny spichlerz, przeniesiony do Olsztyna z miejscowości Borowno. Obecnie mieści się w nim elegancka restauracja.
Podlesice
Unterstützer von Unterkünften in Hotels finden hier einen Moment der Ruhe dank sorgfältig vorbereiteter Zimmer und professionellem Service. Wir sind ständig zu Ihrer Verfügung, und dank der reichen Unterkunftsbasis sind wir Gastgeber für viele Leute, die eine Pause machen wollen oder brauchen, während sie reisen, und sie werden in der Nähe von Zawiercie sein.
Mehr anzeigen
Gastronomie
Biskupice
Powstaliśmy 10 lat temu, aby spełnić nasze marzenia. Te związane z muzyką, końmi, jurą krakowsko – częstochowską i restauracją… Trochę też marzenia o tym, aby mieć coś swojego i pracować dla tego dzieła. Jeśli udało nam się przy okazji sprawić komuś przyjemność, to niezmiernie nam miło. Organizujemy koncerty, recitale, wernisaże, spotkania integracyjne. Latem prowadzimy obozy konne dla dzieci i młodzieży urozmaicone zajęciami językowymi, żeglarskimi, plastycznymi, aktorskimi. Staramy się promować i propagować kulturę, rekreację, sport, turystykę – szczególnie turystykę jeździecką. Co nas napędza ? Widok koni galopujących pod Sokolimi Górami. Zapraszamy ! Zobaczcie je z nami.
Olsztyn
Olsztyn koło Częstochowy znany jest przede wszystkim z ruin potężnego niegdyś zamku – „orlego gniazda” z czasów Kazimierza Wielkiego. W tej jurajskiej miejscowości nie brakuje jednak może mniej okazałych, ale również zabytkowych budowli. Chociażby u północnych podnóży warowni pięknie prezentuje się drewniany, XVIII-wieczny spichlerz, przeniesiony do Olsztyna z miejscowości Borowno. Obecnie mieści się w nim elegancka restauracja.
Pstrągarnia w Złotym Potoku jest najstarszym tego typu gospodarstwem hodowlanym na terenie Europy kontynentalnej. Stawy na rzeczce Wiercicy (Jura Krakowsko-Częstochowska) zbudował hrabia Edward Raczyński, właściciel złotopotockiego majątku ziemskiego. Urządzenie stawów zlecił najlepszemu ówczesnemu specjaliście - inżynierowi Michałowi Girdwoyniowi. Pierwsze stawy zarybiono w 1881 roku pstrągami sprowadzonymi z Kalifornii w Stanach Zjednoczonych.
Mehr anzeigen