EINZELHEITEN DER TOURISTISCHEN ATTRAKTION
Kategorie: Unterkunft

Pokoje Gościnne "Na Jurajskim Stoku"


Obiekt położony jest we wsi Trzebniów, gmina Niegowa, powiat myszkowski , województwo śląskie.
Gospodarze zapraszają gości z rowerami, na grzyby, jagody, lubiących piesze i rowerowe wycieczki, oraz wspinaczkę.
Widok z okien to lasy i skały, na których uprawiana jest wspinaczka. W odległości 100m od domku mieści się boisko sportowe do piłki nożnej, siatkówki plażowej oraz plac zabaw dla dzieci. W promieniu 2 km znajdują się jaskinie :Wierna, Trzebniowska i Wiercica. Przez Trzebniów biegnie ścieżka rowerowa łącząca trzy gminy Żarki, Janów i Niegowa.
Do dyspozycji są trzy pokoje w piętrowym, całorocznym domku z kuchnią i dwoma łazienkami. na parterze pokój 3 osobowy, na piętrze 2 i 3 osobowy. Kuchnia w pełni wyposażona, lodówka, kuchenka elektryczna, naczynia. W każdym pokoju telewizor. Kuchnia ogólnodostępna, łazienki do dyspozycji na każdym z pięter. W łazience na parterze pralka. Na zewnątrz altana z grillem. Zapewniamy bezpłatny parking.

Standort
ul. Jana Pawła II 9
Trzebniów
Niegowa
Krakau-Tschenstochauer Jura
auf dem Land
Allgemeine Informationen
: Agrotourismus
: fehlt
Kontakt
: (34) 315-46-34
: 668-198-123
: https://www.eholiday.pl/noclegi-ue7855.html#
Verfügbarkeit
: ganzes Jahr

Nie jesteś zalogowany. Aby skorzystać z planera podróży musisz się zalogować.

Przejdź do strony logowania.

Attraktionen
Strecken
Galerien
In der Nähe
Złoty Potok
“Parkowe” ist ein Landschafts- und Waldreservat, das südlich von Złoty Potok liegt. Auf dem geschützten Gebiet, dessen Fläche über 155 ha beträgt, befindet sich der malerischeste Teil vom Wiercica Tal, mit Felsen, Quellen, einem Bach und den von Menschen angelegten Teichen. Fast die ganze Reservatfläche ist bewaldet. Auf diesem Gebiet können wir auch einige Baudenkmäler sehen. Hier verlaufen auch zahlreiche Wanderwege, u.a. der Weg der Adlerneste.
Złoty Potok
Naturschutzebiet Ostoja Złotopocka (Złoty Potok Refugialgebiet) ist eines der zum Natura 2000 Netz gehörenden Gebiete. Es umfasst über 2748 ha und in seinem Bereich gibt es eine Reihe von wertvollen Naturplätzen. Zum Refugialgebiet gehören sowohl Reservate als auch Naturdenkmäler. Es ist auch ein malerisches Gebiet, ein Wanderungsziel, durch das einige Jurarouten führen, mit dem Weg der Adlerneste an der Spitze.
Niegowa
Die längste, bis dahin entdeckte Höhle des Krakau-Tschenstochauer Juras ist die Höhle Wierna, deren Gesamtlänge der Korridore über einen Kilometer beträgt. Wierna befindet sich in Ostrężnik, einem kleinen Weiler des Dorfes Trzebniów, das innerhalb der Gemeinde Niegowa liegt. Die Höhle wurde Anfang der 90-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts entdeckt. Die Höhlenforscher waren von ihrem Ausmaß und reichen Höhlenformationen begeistert. Wierna ist aber, und zwar gelegentlich, nur für Höhlenkletterer zugänglich
Czatachowa
Im Dorf Czatachowa mitten des Krakau-Tschenstochauer Juras, in der Nähe des Hellen Berges haben einige Pauliner in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhundertes das einsiedlerische Leben begonnen. Mit der Zeit wurde der Bereich der Einsiedelei des Heiligen Geistes mit der Steinmauer umgemauert. Mönche haben die kleine Steinkirche des Heiligen Geistes und die Holzkapelle des Hl. Antoni Pustelnik gebaut und sie haben in im Wald gelegten einfachen Häuschen gewohnt.
Złoty Potok
Die sich in der Umgebung von Wiercica Tal ( etwa vier Kilometer von Złoty Potok entfernt) befindenden “Diabelskie Mosty” (“Teufelsbrücken”) ist ein charakteristischer, 15 Meter hoher Felsen. Der Felsen ist durch viele tiefe Felsspalten durchschnitten und in seinem oberen Teil befindet sich ein geräumiges, etwa acht Meter, ein Tunnel bildendes, Loch. Legenden verbinden die Teufelsbrücken mit der Gestalt von Twardowski, dem Zauberer. Es ist auch der Platz einer gelungenen Aktion der Partisanen der Heimatarmee am 9. November 1944, nämlich einer Attentat auf den sogenannten Blutigen Julek.
Diabelskie Mosty, znajdujące się w rejonie doliny Wiercicy (ok. 4 km od Złotego Potoku) to charakterystyczny, wysoki na 15 m ostaniec skalny. Skała porozcinana jest głębokimi szczelinami, a w jej górnej partii znajduje się obszerne wydrążenie o długości ok. 8 metrów, tworzące tunel. Legendy wiążą Diabelskie Mosty z postacią czarnoksiężnika Twardowskiego. Jest to także miejsce udanej akcji partyzanckiej Armii Krajowej, z 9 listopada 1944 r. - zamachu na tzw. Krwawego Julka.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Kroczyce
Der in der malerischen Szenerie des Krakauer- Tschenstochauer Juragebietes gelegene Gasthof bietet Gerichte der altpoln... Mehr>>
Częstochowa
Der Beginn des Restaurantbetriebs Gasthaus Złoty Garniec ist 2013. Die Restaurantbesitzer konzentrierten sich von Anfang... Mehr>>
Częstochowa
Das zweietagige Restaurant lockt mit selbst hergestelltem Bier und außergewöhnlicher Küche mit bereits kultig gewordenen... Mehr>>
Częstochowa
Das Restaurant befindet sich im direkten Stadtzentrum, in den historischen Kellerräumen des Tschenstochauer Rathauses.... Mehr>>
Unterkunft
Czatachowa
Cztery klimatyczne izby do dyspozycji turystów w przepięknie odresturowanym budynku w malowniczo położonej wsi Czatachowa w gminie Żarki. To nowe gospodarstwo agroturystyczne oferuje wypoczynek niedaleko pięknego lasu, tuż przy rowerowym Szlaku Orlich Gniazd.
Mehr anzeigen