EINZELHEITEN DER TOURISTISCHEN ATTRAKTION
Kategorie: Kulturerbe

Palast in Bycina (Bitschin/Fichtenrode)


Bycina (Bitschin) befindet sich im Kreis Gliwice (Gleiwitz) und in der Gemeinde Rudziniec (Rudzinitz). Der Name stammt von dem Weiden der Stiere. Die erste Erwähnung der Ortschaft stammt aus dem Jahre 1263. Ein prachtvoller, spätbarocker Palast wurde am Ende des 17. Jahrhunderts in Bycina (Bitschin) errichtet. Dank seiner Lage auf einem Hügel ist er von weitem sichtbar. Wegen des Krieges und der kommunistischen Zeiten, die ungünstig für diese Denkmäler waren, ist der Palast jetzt erheblich ruiniert

Standort
Straße lokalna droga do Paczyny
44-120 Bycina
Rudziniec
Ballungsraum Oberschlesien
auf dem Land
Allgemeine Informationen
: Burgen/Schlösser/Gutshöfe
Preise und Service
: kein Betreff
Verfügbarkeit
: ganzes Jahr

Besichtigung nur von außen

Attraktionen
Strecken
Galerien
Sound-Dateien
0176
/Media/Default\.MainStorage/Poi/ai3fe2w5.fb2\0176.mp3

In der Nähe
Pyskowice
Die Schleuse Dzierżno (Sersno) ist eines der interessantesten hydrotechnischen Bauwerke des Gleiwitzer Kanals (auch Oberschlesischer Kanal genannt), der im Jahre 1941 industrielle Gebiete Oberschlesiens mit dem Fluss Oder verband und zugleich den lang genutzten Klodnitzkanal ersetzte. Die Schleuse wurde im Jahre 1939 in Betrieb genommen und galt bereits in jener Zeit als eine der modernsten Schleusen unter den europäischen Wasserstraßen. Nach wie vor sind hier die ursprünglichen Maschinen in Betrieb, die als technische Denkmäler zu betrachten sind.
Taciszów
In Taciszów neben Gliwice (Gleiwitz) werden seit einigen Jahren Glocken abgegossen, die in den Tempeln auf der ganzen Erde läuten. Sie werden von Vertretern der bekanntesten, polnischen Familie der Glockengießer –Felczyńscy geschaffen. Traditionelle Firmen reichen bis ins Jahr 1808 und ins ostgalizische Kałusz zurück. Anfänge in Taciszów reichen bis die Zeit nach dem II. Weltkrieg zurück. Eine der zuletzt hier hergestellten Glocken ist „Serce Łodzi”, die erstenmals in Łódź (Lodz) im Juni 2012 geläutet hat.
Paczyna
Der Glockenturm in Paczyna ( Großem Patschin) erinnert an die alte Kirche vom Heiligen Martin, die bis den Anfang der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts unweit gestanden hat. Damals wurde sie durch ein herrliches gemauertes Gebäude ersetzt. Den nicht hohen Glockenturm hat man im 17. Jahrhundert im Mastbau gestellt (die Dokumente erwähnen sein Dasein in 1679). Er ist mit einem charakteristischen Rammschutz geschmückt, der ähnlich wie die Wände mit Holz verkleidet wurde. Das Dach hat Zeltkonstruktion, ist mit den Schindeln geschützt.
Gliwice
Die Seen Dzierżno Duże und Dzierżno Małe sind durch die Ausfüllung mit dem Wasser der früheren Abbauräume entstanden. Älter ist das Becken Dzierżno Małe, das im Jahre 1938 gebildet wurde, das im Bereich der Flussmündung Drama zum Gleiwitzer Kanal liegt. Das liegende unweit Dzierżno Duże (das Becken Rzeczycki) ist jedoch im Jahre 1964 entstanden. Die Namen der beiden Staubecken stammen aus dem Namen des Stadtteiles Pyskowic -Dzierżno. Die Funktion des Erholungszentrums übt vor allem Dzierżno Małe aus.
Pławniowice
Der Plawnowitzer See ist allen Enthusiasten der Erholung am Wasser, und insbesondere den Bewohnern des westlichen Teils der Oberschlesischen Agglomeration gut bekannt. Der Stausee entstand im Jahre 1970, nachdem die Baugrube der Sandgrube überflutet worden war. In den nächsten Jahren entstanden zahlreiche Erholungszentren mit Freibädern und ein reiches Angebot an Sport-und Freizeiteinrichtungen. In unmittelbarer Nähe des Sees verlaufen Fuß-und Fahrradwanderwege. Wir können hier auch interessante Denkmäler finden. Das Schloss in Pławniowice (Plawnowitz) ist dabei eine der interessanteren Sehenswürdigkeiten.
Pławniowice
Der Schloss-und Parkkomplex in Pławnowice (Plawnowitz) im Landkreis Gleiwitz, in der Gemeinde Rudziniec (Rudzinitz, Rudgershagen) dient heute als Bildungszentrum der Gleiwitzer Diözese. Das Zentrum ist problemlos zu erreichen, weil es an dem Kreuzpunkt der Autobahn A4 mit der Landesstraße Nr 40, zwischen Gleiwitz und Strzelce Opolskie (Groß Strehlitz) gelegen ist. Der Hauptteil des Komplexes ist das in den Jahren 1882-85 von der Familie Ballestrem errichtete Schloss. Es ist von einem kleinen, historischen Park umgeben. Im Park gibt es zahlreiche interessante und exotische Baumarten.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Zabrze
Coal mine shaft Maciej is a complex of buildings of the former coal mine "Concordia", which is situated in the district... Mehr>>
Rybnik
Das Restaurant mit dem eleganten und geräumigen Inneren mit Sommer-Patio liegt an einem reizvollen Plätzchen am Rybn... Mehr>>
Jankowice
Hotel Spa Laskowo *** Restaurant is known for its excellent Polish cuisine served in traditional and innovative way. Eac... Mehr>>